Automotive Zulieferer profitieren von Echtzeit-Reporting

Systematische Analysen und Shopfloor Management für optimierte Produktion

Die Anlagenproduktivität ist vor allem im Bereich Automotive ganz entscheidend, um dem Kostendruck der Branche Stand halten zu können. Versteckte Potentiale sollten deshalb möglichst rasch und eindeutig nachgewiesen werden können. Mit PROXL von Promatix ist das in Echtzeit möglich - auch für die Automotive Linienfertigung. Die automatisierte Datenermittlung und Auswertung kann zu deutlichen Produktivitätssteigerungen führen: „Nachdem wir das Reporting-System eingeführt hatten, konnten wir den Liniennutzgrad um 26 Prozent steigern“, berichtet Ralf Diepers, Fertigungsleiter beim Automobilzulieferer Helbako mit Hauptsitz in Heiligenhaus bei Düsseldorf. Das Automotive Unternehmen produziert pro Jahr mehr als fünf Millionen elektronische Steuerungsmodule mit rund 250 Mitarbeitern.

Passgenaue Analysen und SAP Anbindung

Promatix hat mit der Lösung PROXL ein System geschaffen, das den Bedarf der Automotive Branche genau trifft. Denn von der Managementübersicht bis hin zur Detailanalyse einzelner Linienstörungen werden alle Produktionsdaten erfasst. Auch die Anbindung an das SAP-System ist problemlos möglich, um Sollwerte für die Linienleistung zu übernehmen. Detaildaten wie Rüstzeiten und Störungsgründe sind auf Knopfdruck jederzeit verfügbar.

Automotive lebt von Lean-Management

Die Lean-Management Grundsätze stammen aus der Automobilindustrie – kein Wunder, dass Lean-Management auch bei Helbako die Fertigung prägt. Wesentliche Chancen für die Automotive Branche sind verringerte Durchlaufzeiten und erhöhte Anlagennutzungsgrade. Doch um diese Ziele zu erreichen, sind verlässliche Daten erforderlich. Hier setzt Promatix an: Vom Handarbeitsplatz über einzelne Anlagen bis hin zur Linienfertigung können alle Produktionsprozesse erfasst werden. Die gezielte Datenauswertung zeigt dann technische Störungen ebenso, wie organisatorische Probleme.

Komfortable Oberfläche an der Anlage

Ein Online-Monitor zeigt den Stand der jeweiligen Anlage zu jeder Zeit aktuell an. Der Mitarbeiter sieht auf einen Blick, ob die Maschine einwandfrei läuft und im vorgegebenen Zeitfenster produziert. Wichtig ist dem Automotive Unternehmen Helbako auch, dass PROXL kein reines Kontrollinstrument ist. Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit, den Arbeitsprozess aktiv mitzugestalten. „Wir können jetzt in vielen Bereichen papierlos arbeiten, weil alle Daten digital abgelegt sind. Das bedeutet für die Mitarbeiter deutliche Zeitvorteile und eine Entlastung“, so Ralf Diepers.

Informieren Sie sich am besten gleich, wie Sie die versteckten Potentiale in Ihrer Linienfertigung ermitteln können. Rufen Sie uns an unter Telefon +49 (0) 7392 – 709 16 38 oder schicken Sie Ihre Anfrage an info(at)promatix(dot)de